Gebäude der RüKB

Baubericht und Bildergalerie

Triebwagenschuppen in Altenkirchen Triebwagenschuppen in Altenkirchen Triebwagenschuppen in Altenkirchen Triebwagenschuppen in Altenkirchen
Rohbau Triebwagenschuppen Rohbau Triebwagenschuppen Rohbau Triebwagenschuppen Rohbau Triebwagenschuppen Rohbau Triebwagenschuppen Rohbau Triebwagenschuppen Rohbau Triebwagenschuppen Rohbau Triebwagenschuppen Rohbau Triebwagenschuppen
Triebwagenschuppen in Altenkirchen heute Triebwagenschuppen in Altenkirchen heute Triebwagenschuppen in Altenkirchen heute Triebwagenschuppen in Altenkirchen heute

Triebwagenschuppen Altenkirchen

Entsprechend der Maßskizzen aus dem großen Rügenbuch und nach Vorbildfotos wurde das Gebäude in diesem Fall als Ätzbausatz erstellt. Dies bietet die Möglichkeit, das Ziegelmauerwerk originalgetreu nachzubilden. Zur Aussteifung der dünnen Blechteile wurden die Wände mit 2 mm Sperrholz innen verstärkt. Die feinen geätzten Fensterrahmen wurden erst nach der Farbgebung in die Öffnungen eingesetzt. Das Schuppentor besteht aus beidseitig mit 0,6 mm Sperrholz beplanktem Messingblech. Mit den angelöteten Drehzapfen sind sie für eine motorisierte Öffnungsmechanik vorbereitet. Das Dach mit Rauchabzug und Schornstein ist abnehmbar. Die Eindeckung erfolgte mit 1000er Sandpapierstreifen. Die Farbgebung des Schuppen gelang überzeugend nach der Grundierung mittels Airbrush und Revel Farben in Graniertechnik. Einzelne Steine wurden farblich mit einem feinen Pinsel besonders hervorgehoben.

Das Original steht noch heute in Altenkirchen an seinem ursprünglichen Platz und wird von einem Wirtschaftsbetrieb genutzt.

Der Triebwagenschuppen steht auf dem Modul Bahnhof Altenkirchen.