Wagenmodelle der RüKB in TTe

Baubericht und Bildergalerie

Güterwagen 97-41-82 in TTe Güterwagen 97-41-82 in TTe Güterwagen 97-41-82 in TTe Güterwagen 97-41-82 in TTe Güterwagen 97-41-82 in TTe Güterwagen 97-41-82 in TTe Güterwagen 97-41-82 in TTe Güterwagen 97-41-82 in TTe Güterwagen 97-41-82 in TTe Güterwagen 97-41-82 in TTe Güterwagen 97-41-82 in TTe Güterwagen 97-41-82 in TTe

offener Güterwagen DR Ow 97-41-82

Das Vorbild dieses Wagens kam 1960 durch Umsetzung von der Kleinbahn Klockow-Pasewalk nach Rügen zur RüKB. Insgesamt wurden damals 6 dieser Wagen dem Wagenpark zugeführt.

Das Modell des Wagens entstand aus einer Ätzplatine. Eine große Herausforderung und viel Geduld erforderte die Herstellung der U-Profile, welche die Seitenwände abstützen. Die U-Profile bestehen aus Einzelteilen, die auf die Seitenwände aufzulöten sind. Zur besseren Positionierung werden sie in Schlitzen geführt. Sollten diese auf der Platine nicht durchgeätzt sein, so muss man diese mit einem schmalen Laubsägeblatt nacharbeiten. Ich habe dann als erstes die Nietenreihe aufgelötet, die ich mittels kurzer Sägeblattabschnitte in der Seitenwand ausgerichtet hatte. Danach werden die vorher abgewinkelten Schenkel des U in die Fixierschlitze eingefädelt und dann von hinten verlötet. Dies wiederholt man, bis alle 16 U-Profile an den Seitenwänden und Stirnseiten fertiggestellt sind.

Das Fahrwerk besteht aus den senkrechten Rahmenteilen und aus Feingussteilen, die auf die Rahmenteile aufzulöten sind. Für einen guten Lauf der Z-Achsen, muss das Radlager nun noch ca. 0,8 mm tief aufgebohrt werden. Nach dem Zusammenstecken der Achsrahmenteile mit den Nachbildungen des U-Profils wird diese Unterbaugruppe in die Bodenplatte gesteckt und dort verlötet.

Jetzt können die Stirnwände mit dem Rest des Wagens verbunden werden. Die Nachbildung der Verriegelung der Mittelklappe mittels eines gebogenen Drahtstückes und der Ätzbauteile der Verriegelungshebel sowie der Handgriff vervollständigen das Modell. Das Anbringen der Zettelkästen schließt die Lötarbeiten am Modell ab.

Der Wagenboden wurde aus 0,5 mm starkem Sperrholz nachgebildet, in welches ich die Bohlennachbildung eingeritzt habe.

Die Farbgebung des Modells erfolgte mit Airbrush und Nitro-Farben der Firma RST. Die Beschriftung erfolgte mit Abziehbildern, welche ich mir bei der Firma HaO-HartmannOriginal extra mit dieser Wagennummer anfertigen lies.